Spiralen Tarte

Sieht sie nicht toll aus meine neueste Kreation? Ich muss gestehen, ich habe mich verliebt! Diese Tarte sieht einfach sooo toll aus, dass man sie gar nicht anschneiden möchte. So ging es mir zumindest. Was man aber bei aller Schwärmerei nicht unter den Tisch fallen lassen darf, dass dies schon etwas Zeit kostet. Für mich: Zeit zum Entspannen! Ich bastel so unglaublich gerne an einem Gericht hin, dass ich schon fast traurig bin wenn es zu Ende ist. Geschmacklich ist die Tarte, so wie sie aussieht. Einfach schmackofatz lecker! Die Käsecreme ist so wunderbar würzig, dass man in diesem Fall seine Kräuter fast im Schrank lassen kann. Fazit: gönnt euch was! Nehmt euch die Zeit! Ihr werdet durchwegs belohnt! Auch wenn man sie gar nicht anschneiden und zerstören möchte :-)

P.S. entdeckt habe ich die fabelhafte Tarte auf "bake to the roots.de" (eine umwerfend tolle Seite - schaut mal rein!)

Zutaten:

Für den Teig:
190 g Mehl
110 g kalte Butter (kleine Flocken daraus machen)
1 EL kaltes Wasser
Prise Salz

Für die Käsecreme:
100 g Gruyére
100 g Mozzarella
100 g Parmesan
200 g Schmand
1 TL Salz
1/2 TL Pfeffer
2 TL Muskatnuß
2 gehäufte TL smoked Paprikapulver
1 Aubergine
3 Karotten
2 grüne Zucchini
2 gelbe Zucchini
Olivenöl
Meersalz

Zubereitung:
In eine große Schüssel Mehl, Salz und Butterflocken geben. Alles zusammen gut miteinander verkneten, Wasser dazu geben und auf der Arbeitsplatte zu einem glatten Teig verarbeiten. Zügig arbeiten, damit die Butter nicht zu warm wird. Den Teig in eine Klarsichtfolie wickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Den Ofen auf 180°C Unter-/Oberhitze vorheizen. Eine Tartform ca. 26 cm, einfetten. Den gekühlten Teig aus dem Kühlschrank holen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche vorsichtig ausrollen. Der Teig sollte größer als die Tartform sein. Ich habe meinen ausgerollten Teig anschließend in vier gleich große Stück geteilt und diesen dann nach und nach in die Tarteform gelegt und an den Rändern angedrückt. Den Teig auch an die Tartränder drücken. Im Kühlschrank noch einmal 10 Minuten kalt stellen.

Danach die Form aus dem Kühlschrank nehmen und für 15-20 Minuten in den Ofen geben. Die Ränder sollten nur minimal gebräunt sein. Aus dem Ofen nehmen und zur Seite stellen.

Während der Teig abkühlt die Füllung vorbereiten. Mozzarella in feine Würfelchen schneiden. Gruyére und Parmesan hobeln. Alles zusammen mit dem Schmand in eine Schüssel geben und gut vermengen. Mit etwas Salz, Pfeffer, Muskatnuß und geräuchertem Paprikapulver würzen. Bis es verwendet wird im Kühlschrank kühl stellen.

Gemüse waschen und in dünne Streifen schneiden. Die Streifen sollten nach Möglichkeit alle die selbe Breite haben. Ich habe für jede Gemüsesorte einen separaten Teller benutzt, damit sie sich nicht gegenseitig einfärben.

Die Gemüsescheiben nun auf einem großen Tortenheber eng miteinander aufrollen. Zum Beispiel mit einer Zucchinischeibe anfangen und zur Schnecke einrollen. Danach einen Karottenstreifen umrollen, dann einen Auberginenstreifen und so weiter. Das Gemüse immer abwechselnd zu einer größeren Spirale aufwickeln. Solange aufrollen bis das Ganze die Größe der Tartform hat. Die Käsecreme auf den vorgebackenen Teig gleichmäßig verteilen. Die Gemüsespirale von dem Tortenheber vorsichtig rüber auf die Tarte schieben. Das Gemüse mit etwas Olivenöl bestreichen und für 40 Minuten bei 190°C Ober-/Unterhitze backen. Warm servieren und ggf. mit etwas Meersalz würzen.