Kochkurs "Indische Reistafel"

Im Rahmen einer "Weiterbildung" wurde ich vor kurzem zu einem Kochkurs eingeladen. Wer sich noch an meinen letzten "Wo kommst du denn her?" Beitrag erinnern kann weiß jetzt auch blitzschnell, wo dieser Kochkurs stattgefunden hat. Ja, richtig! Ich war erneut bei Regina von der Kochschule "Kreativ Kochen" zu besuch. Das letzte mal als ich mich dort weiterbilden durfte, widmete ich mich dem Thema "Wie im Sternerestaurant". 

Heute heißt es: Auf die Gewürze - fertig, Los! Und zwar durften wir in das gewürzreichste Land der Weld eintauchen: Indien.

 

Wie das letzte Mal auch, waren wir wieder eine angenehme Gruppengröße von 12 Leuten. Bunt gemischt, alle hoch interessiert und voll motiviert. Egal welche Motivation einen angetrieben hat (ob es das Weihnachtsgeschenk oder der Firmausflug war) alle waren aufgeschlossen, gut gelaunt und freuten sich auf die kommenden gemeinsamen vier Stunden.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde erklärte Regina strukturiert den Ablauf für die kommenden Arbeitsschritte. Wir konnten hier immer all unsere Fragen stellen und wurden anschließend, mit Hilfe von Reginas großem Kochwissen, auf die Töpfe los gelassen.

In zweier-Gruppen aufgeteilt, bekam jedes Paar nun zwei Rezepte, die wir nun fortan kreieren durften. 

Am Ende wurde ein großes Buffet voller Köstlichkeiten aufgetischt, an dem wir uns ganz und gar sattessen durften.

Aber bis dahin stand jetzt erst einmal jedem einzelnen von uns eine Aufgabe zur Seite.

 

Während ich überwiegend mit mir selbst beschäftigt war all meine Zutaten und Utensilien zusammen zu sammeln (wie ein Eichhörnchen kam ich mir vor, das alles einsammelt, kurz darauf aber schon wieder vergessen hat WO es die Nahrung vergraben hat und erneut das Suchen anfängt. Hä, hatte ich mir hier nicht gerade Zwiebeln und Tomaten hingelegt? Und wo ist eigentlich mein Geschirrhandtuch schon wieder abgeblieben?) brach auch bei all den anderen etwas "Panik" aus. Der ein oder andere wurde etwas blass um die Nase (weil er das erste mal Pakoras rausbacken sollte), andere wiederum begannen hemmungslos zu weinen. Nein, natürlich nicht aus Verzweiflung, eher doch wegen der nicht kleinen Menge Zwiebeln, die benötigt wurden. 

Wir alle kochten wie die Weltmeister und jeder einzelne war hoch konzentriert. Naja mehr oder weniger. Kann ja schon mal passieren, dass man so ein paar Papadam im Backofen vergisst und die sich durch einen beißenden Geruch selbst auf sich aufmerksam machen mussten :-) Tja so was kann schon mal passieren. Aber alles halb so schlimm! Regina hatte alle(s) im Profi-Blick und stand jedem hilfsbereit und geduldig zur Seite.

 

Für unser grenzenloses Buffet gab es unglaublich viel und es war wirklich für jeden etwas dabei. Von vegetarischen Gerichten über Fisch- und Fleischgerichte, Chutneys und Dessert. In allen Schärfegraden. Von NICHT scharf bis hin zu HOT HOT HOT! Dazu dieser wunderbare aromatische Duftreis, auch Hochzeitsreis genannt. (Den Reis werde ich definitiv demnächst gleich mal nachmachen!) 

Um nur ein paar Beispiele zu nennen dir wir zusammen zauberten: Dal aus roten Linsen, Pakoras mit Minisauce, Blumenkohl Curry, Lammfleisch mit Apfelchutney, Geflügel in Mandelsauce, Fisch in Senfsauce und Mangomousse.

 

 

Meine Aufgabe war übrigens das Blumenkohl Curry. Ich habe gut aufgepasst und darf euch heute sogar das Rezept von Regina verraten:

 

Zutaten für das Kartoffel-Blumenkohl-Curry:

350 g Blumenkohl

350 g Kartoffeln

2 mittelgroße Zwiebeln

4 Tomaten

200 g TK Erbsen

1 TL Ingwer, frisch

2 TL Fünf-Gewürz-Mischung im Ganzen

1 Messerspitze Chilipulver

1,5 TL Kurkumapulver

1,5 TL Kreuzkümmel

2 TL Paprikapulver

1 TL Salz

3-4 EL Joghurt

4 EL Öl

250 ml Wasser

1 TL Garam Masala

Korianderblätter

 

 

Zubereitung:

Blumenkohl waschen und in kleine Röschen teilen. Kartoffeln schälen, waschen und in 4 cm große Stücke schneiden. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Ingwer schälen und fein hacken. Tomaten waschen, klein würfeln.

Öl in einem Topf erhitzen, Fünf-Gewürz-Mischung kurz anrösten. Zwiebeln dazugeben und bei mittlerer Hitze goldbraun anschwitzen. Blumenkohl und Kartoffeln hinzu geben und ca. 2 Minuten mit anbraten. Gemahlene Gewürze und Ingwer hinzugeben und weitere 2 Minuten mit anbraten. Tomaten und Joghurt hinzufügen und alles gut miteinander vermischen. Salz und Wasser zu geben und bei mittlerer Temperatur etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis der Blumenkohl und die Kartoffeln weich sind. Ab und zu umrühren.

Kurz vor dem Servieren grüne Erbsen und Garam Masala untermischen. Korianderblätter waschen, etwas zerkleinern und damit garnieren. 

 

 

Liebe Regina, ich bedanke mich sehr für den interessanten, leckeren und entspannten Nachmittag. Ich werde ganz sicher bald wieder kommen!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0